4. & 5. September 2021
14 – 18 Uhr

Aulendorf – Bad Waldsee – Bergatreute – Wolfegg

Was ist los?

Akrobaten, Musiker, Künstler und der Genuss lokaler Esskultur am Wegesrand, in der wunderschönen Kulisse Oberwabens: Aus einer verrückten Idee wurde im vergangenen Jahr die Mitmach- und Mitradel-Veranstaltung „Umanand – Kultur im Parcours“. Rund 5000 Radfahrer mit Kind und Kegel genossen auf ihrer Tour die Attraktionen rechts und links der Strecke. Ein toller Erfolg, der eine Wiederholung herausforderte.

Jetzt ist es soweit: Rund um Bad Waldsee, Aulendorf, Bergatreute und Wolfegg wird es am Wochenende des 4. und 5. September viel zu sehen, zu hören, zu fühlen und zu schmecken geben. Die Besucher im Sattel erwarten auf der malerischen 60 Kilometer langen Route, die sich individuell gestalten lässt, wieder Aktionskünstler, Musiker, Bildhauer und Fotokunst. Ein Fest der Überraschungen: Dudelsackspieler im Wald, fotografische Hingucker in Wiesen und Dörfern, Land-Art, Stand-up-Theater im Feld, Musik im Vorgarten. Dieses ungewöhnliche Zusammentreffen von Künstlern und Publikum verleiht „Umanad“ eine ganz besondere Atmosphäre.

Das Schmecken übernehmen Landgasthöfe, die sich mit ihrer Esskultur einbetten. Was die Veranstaltung so einmalig macht: Die Zuschauer ziehen am Programm vorbei – in ihrem Tempo auf dem Rad und mit Abstand. Auch weitere Künstler die spontan sich am Wegesrand aufbauen sind willkommen. Denn „Umanand“ ist spontane Aktion und Attraktion zugleich. Und es kostet keinen Eintritt. Die Künstler aber freuen sich über einen gefüllten Hut. Deshalb gilt das Motto: „Nemmet au a Münz mit – aber vorm reinwerfen schön klein zusammenfalten!“.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Your Content Goes Here
Your Content Goes Here
0
0
0
0
Days
0
0
Hrs
0
0
Min
0
0
Sec

Künstler 2021

  • Johannes Warth | Ermutiger
  • Antje Pode | Jonglage
  • Teatro Artistico | Artistik
  • Richard Allgaier | Maler – Holzbildhauer – Reisender
  • Stefan Jocham | Clown
  • Herbert Leichtle | Bildhauer
  • Markus Leser | Fotografie
  • Bernhard „Barny“ Bitterwolf | Schwäbisches am Straßenrand
  • Mo-Metallkunst | Mirko Siakkou-Flodin
  • Ernst Fesseler | Fotografie
  • Essichessenz | Jazz
  • Karsten Feist | Einradfahrer
  • Figurentheater Unterwegs
  • Veronika Degler | Faro-Theater
  • Drehorgler | Bad Waldsee
  • Bernd Munding | Klemmbausteinwelt Tannhausen
  • Katzawäldle | Bergatreute
  • Klangwelt | Bergatreute
  • Lumpenkapelle | Bergatreute
  • Tuesday Sessions | Irische Musik
  • Musikverein | Tannhausen
  • Kirchenchor Reute „KiCho Reute“ | Von Gott und der Welt
  • Lumpen Kapelle | Urbach
  • Musikverein | Molpertshaus
  • Marius Held | Dudelsack
  • Wolfgang Heyer | Poetry Slam
  • Feli Müller | Poetry Slam
  • Svenja Kranz | Schmuckdesign
  • Franziska und Hanna Barczyk | Illustrationen
  • Malina | Luftartistik
  • Tommy und seine Freunde | Musik Querbeet
  • Razem Rübel | 60er/70er auf der Gitarre
  • OliMa Projekt | Jazz
  • Martin Weber | Zauberer
  • Maybug | live Woodstock Feeling
  • Daniel „Earl“ Unger feat. L!sl“ live

Die Strecke

Abschnitt 1
Bad Waldsee – Wolfegg (ca. 17 km)
Startpunkt ist das Genossenschaftskino Seenema, am Stadtsee der Kurstadt gelegen. Von dort geht es südlich um den See durch die schattige Kastanienallee hinein ins Kurgebiet, das auf der Badstraße passiert wird. Am südlichen Ende der Stadt beginnt ein Radweg, der über Mittelurbach, die Bahnlinie querend, nach Volkertshaus führt. Schon von weitem erblicken wir das kleine, nichtsdestoweniger berühmte Kirchlein – hoch auf einem Drumlin thronend.
Es geht nun immer südlich zur Abbiegung nach Abetsweiler, wo eine gefährliche Linksabzweigung unsere ganze Aufmerksamkeit erfordert. Nach Überquerung der L 314 passieren wir auf einem sehr ruhigen Sträßlein das Gehöft Sommers und erreichen kurze Zeit später nach links die K 7937, die uns – Achtung,
Rechtsabbiegung – am Sportplatz Alttann vorbei durch das gleichnamige Dorf führt. Jetzt ist das Allgäu zu spüren, denn es geht stramm bergauf bis ans Dorfende.
Nun passen wir auf, wo nach kurzer Strecke auf der L 316 linkerhand ein Radweg beginnt, der schnurstracks ins beschauliche Wolfegg führt. Dort, in der Ortsmitte, vorbei an der Volksbank suchen wir ein schattiges Plätzchen zum verdienten Durchschnaufen.

Abschnitt 2
Wolfegg – Bergatreute ca. 7 km
Dieser Teil ist zweifellos der landschaftlich schönste, gleichzeitig auch der anstrengendste Streckenabschnitt. Es geht beim Bauernhausmuseum rechtsabbiegend hinunter nach Wassers, Richtung Neumühle-Neutann. Schon bald grü.t uns die hoch über dem Tobel angesiedelte Alttanner Dorfkirche. Doch ist die Streckenführung gnädig und es bleibt uns das enorm steile Stück nach Alttann hoch erspart. Stattdessen biegen wir links Richtung Stift
Marientann ab, das wir nach kurzer Fahrt rechts liegen lassen. Vom Gehöft Giras aus passieren wir das steilste Teilstück und erreichen etwas außer Atem die Höhe. Dort öffnet sich der Wald und vor uns breitet sich ein veritabler Viersterne-Rundblick aus. Im Vordergrund Witschwende und Bergatreute im Hintergrund die hügelig – bewaldete Region zwischen Vorallgäu und Schussental.
In luftiger Abfahrt hinab nach Witschwende geht es zum Rathausplatz in Bergatreute, wo wir eine weitere Pause genießen.

Abschnitt 3
Bergatreute – Aulendorf ca. 18 km
Die folgende Streckenführung über Gwigg – Dinnenried – Gaisbeuren bietet kurz vor Waldende eine Variante. Wir biegen links ab und kommen in Gaisbeuren an die B 30, die wir über den sicheren Ampelübergang passieren. Für uns aber geht es weiter über Eibhaus und Untermöllenbronn, über Tannweiler und Eisenfurt. Kurz nach dem malerischen Weiher unterqueren wir die L 285 und gelangen auf dem links der Straße führenden Radweg nach Aulendorf zur Kneipe Irreal.

Abschnitt 4
Aulendorf – Tannhausen – Steinacher Ried – Bad Waldsee (ca. 13 km)
Zum Bahnhof Aulendorf geht es kurz bergab. Die Gleisanlagen unterqueren wir und gelangen nach der Unterführung links haltend vorbei am Stegersee nach Tannhausen. Dort lockt am Ortsende ein malerischer Wald, der uns fast bis Bad Waldsee in Schatten hüllt. Jetzt heißt es ein robustes Rad zu fahren, denn es geht nahezu 8 km über Schotterwege durch das Naturwunder Steinacher Ried. Bei moderater Geschwindigkeit wird es keine Probleme geben. Auch erfordert das Ried mit seinen unzähligen Farbtönen und Geräuschen unsere ganze Aufmerksamkeit.
Zum Ende der Bewaldung verlassen wir das Ried und entdecken in zwei km Entfernung die Bad Waldseer Doppeltürme von St. Peter. Durch die Altstadt und die Biberacher Straße finden wir rasch unseren Ausgangspunkt – das Seenema.

Verpflegung mit Aktion

  • Bürgerstiftung Bergatreute
  • Rotary Club (BW – Aulen.) in Dinnenried
  • Adler Gaisbeuern
  • IrReal Aulendorf
  • Dorfgemeinschaft Tannhausen
  • Bio Hof Andreas Schuler Reute
  • Mühlberg Stüble BW-Steinach
  • Königstäler Narren/ Lumpen Kapelle Urbach Mittelurbach
  • Bio Hof Ährenhof Giesenweiler
  • Gasthaus Post Wolfegg

Bildergalerie Umanand 2020